Ein Selbstversuch: 10 Tage als Klimatarier

Ein Selbstversuch: 10 Tage als Klimatarier

Hallo und herzlich Willkommen. Mein Name ist Janina, ich bin Mutter von zwei Kindern, Working Mom, wie man das heut so gern sagt, und liebe das Leben. Ich koche und backe für mein Leben gern, ich bin aktiv, ich reise.

Mir liegt da was am Herzen, sehr sogar. Unsere Welt. Und genau deshalb setze ich mich wieder für ein nachhaltiges Leben ein. Denn unsere Ressourcen sind endlich und wir haben nur diese eine Erde, für uns und unsere Kinder und unsere Kindeskinder.

Genau deshalb will ich es jetzt wagen und stelle mich einer neuen Herausforderung. Ich werde Klimatarier. In den kommenden zehn Tagen werde ich noch klimabewusster essen und leben. Zehn Tage auf den eigenen CO2-Foodabdruck achten. Die Herausforderung: Mit meiner Ernährung täglich nicht mehr als 8kg CO2 produzieren.

 

Warum ich nachhaltig einkaufe und mich umweltfreundlich ernähre

In den letzten Jahren haben sich meine Prioritäten in vielen Lebensbereichen verschoben. So achte ich auf unsere Lebensmittel, kaufe überwiegend regional, saisonal, bio und im besten Fall Demeter. Die ganze Woche lang freue ich mich auf den Freitag, unseren Markttag. Hier besorge ich allerlei frisches Obst und Gemüse, zum Teil Milch, Fleisch und Käse. Aus der Region für die Region. Und wisst ihr was – es ist gar nicht so viel teurer. Das Argument „Frische und gesunde Lebensmittel sind einfach unbezahlbar!“ hinkt und entspricht so auch nicht ganz der Wahrheit.

Seit vielen Monaten kämpfe ich für uns als Familie auch verstärkt an der „Müll-Front". Ich versuche, so wenig Müll wie nur möglich zu produzieren. Das Auto lasse ich so gut es geht stehen. Die meisten Wege in der Stadt lege ich zu Fuß oder mit der Bahn zurück. Ich mache eben all das, was man als Einzelner tun kann, um Ressourcen zu schonen.

 

Dankbarkeit, bewusster Genuss, Demut

Ich achte besonders auf unseren Fleischkonsum. Es gibt vergleichsweise sehr viel weniger Fleisch bei uns, als noch vor einigen Jahren. Es fehlt mir auch nicht. Im Gegenteil. Kommt dann einmal ein gutes Steak oder Wurst auf den Teller, dann genieße ich das richtig. Es ist nun mit einer ganz anderen Wertschätzung verbunden. Dankbarkeit, bewusster Genuss, Demut.

Wir dürfen nicht vergessen: Die zunehmende Nachfrage nach Fleisch und Milchprodukten ist fatal für unsere Umwelt. Wusstet ihr, wie viel Liter Wasser allein die Produktion von einem Ei kostet? 200 Liter. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 200 Liter Wasser für das eine Frühstücksei am Morgen, das im Discounter umgerechnet nur 15 Cent kostet. Irre ist das! Deshalb kaufe ich nur noch Eier vom Bauern, der seine Hühner bei sich auf dem Feld hat. In Freilandhaltung, mit viel Platz.

 

Lebensmittel sind ein Geschenk

Lebensmittel schmeiße ich kaum bis gar nicht mehr weg. Ich mache mir genau Gedanken, was ich koche und backe. Ich lege auch großen Wert darauf, immer alles zu verarbeiten. Ich brate mir sogar das Grün der roten Beete noch in Margarine an und hab damit eine ganze Mahlzeit gewonnen. Spart nicht nur Geld, sondern auch Ressourcen.

Bis vor kurzem stand immernoch Butter auf meinem Einkaufszettel. Einfach, weil ich stumpf nicht darüber nachgedacht habe und es auch nicht besser wusste, dass auch Butter eine unglaublich schlechte CO2-Bilanz hat. Verursacht 1 kg Margarine bei der Herstellung „nur" 1,3 kg CO2, liegt der Wert bei Butter schon bei 8,9 kg CO2 pro Kilo. Unglaublich, oder? Und genau deshalb wird hier jetzt umgedacht. Tschüß Butter, hallo Margarine!

Mit dem CO2-Rechner kann ich ganz easy die CO2-Bilanz meiner Zutaten ermitteln und schauen, wie klimafreundlich mein Gericht wirklich ist. Perfekt. Und erprobte Rezepte gibt es auch!

 

Und, bist du bei der Klimatarier-Challenge dabei?

Mach mit und unterstütze mich! Unter dem Hashtag #Klimatarier kannst du zeigen, wie du deinen CO2-Fußabdruck reduzierst. Sieben Tipps für deinen Weg zum Klimatarier findest du hier.

In den folgenden zehn Tagen werde ich euch auch an meinen Fortschritten auf Instagram und Facebook teilhaben lassen. Außerdem bin nicht nur ich als Klimatarier aktiv. Neben meiner Wenigkeit werden sich auch Susan Sideropoulos, Anna, Christiane, Julia und Catrin auf Instagram und Facebook der Challenge stellen.

Tschaka, rocken wir das? Ich würde mich riesig freuen! Auch über deine Gedanken zum Thema im Allgemeinen. Ernährst du dich vegetarisch, vegan? Hast du Tipps und Tricks, Rezeptideen?

Eure Janina

Janina W.
Neuen Kommentar hinzufügen

Kommentar zum Artikel?

Immer her damit.

Bild hochladen